Ausstellung - Laudatio

Zum Bilderzyklus „Auf Fontanes Spuren“ von Dirk Friese:

Das Gut Bredow in Landin besuchte Fontane auf der Recherche-Reise für ein Buch über die Bredows, zu dem es allerdings dann doch nicht kam. Die Texte sind dennoch zugänglich.   Fontane schreibt: „Sie erschienen mir … in ihrer Eigenart von Schlichtheit, Treue, Sesshaftigkeit in ihrem offenbaren, durch alle Zeit sich hinziehenden Bestreben, nichts weiter als eine alte freie Familie sein zu wollen, als die märkischste aller märkischen Familien.“ Seit 1251 sind die Bredows im Havelland aktenkundig. Entsprechend verzweigt ist die Familie.  Vom ehemaligen Gut Landin steht heute nur noch ein Nebengebäude. In ihm wohnt der Künstler Dirk Friese. Diese Tatsache motivierte den Fotograf und Keramiker zu seiner  Bilder-Serie.  Die Schlösser und Herrenhäuser der Familie Bredow sind weit verstreut. Dirk Friese hat sich auf die Orte Landin, Wagenitz, Senzke, Görne und Kriele konzentriert. Er fotografierte sie für eine Reihe, deren erster Teil heute zu sehen ist.  Es sollte keine Reportage werden.  Dirk Friese arbeitet mit einem komplexen Verfahren, indem er die ursprünglichen Fotos verfremdet. Die abstrakten Werke wirken zuweilen ausgesprochen malerisch oder auch sehr  grafisch. Zum Beispiel das leuchtende Bild, das dem Ort Senzke zugeordnet ist, es erinnert an Popart-Gemälde. Bei der Fotografie beeindruckt die Tiefe, dem rotierenden Rund könnte ein Kirchenfenster zu Grunde liegen.  Das Bild des Ortes Görne zeigt mit feinstem hellblauen Krakelee am oberen Rand, dass sein Schöpfer auch als Keramiker ein Meister ist. Wie ein rostiges Gitter mit Durchblick auf rotorange Flammen und viel Rauch erscheint  die Arbeit mit dem Ortsnamen Wagenitz. Der Künstler nennt sie  Kunfando-Bilder: Das Esperanto-Wort steht für Bearbeiten, Verfremden  und Verschmelzen. Das ist der Prozess, durch den aus mehreren Fotografien neue Formen entstehen, neue Farben und Bilder. Darin lösen sich die ursprünglich abgebildeten Elemente auf, um zu einem neuen Ganzen zu werden. Der Essener Dirk Friese interessierte sich schon immer für Fotografie. Er ist ausgebildeter Ergotherapeut und Keramiker. Seit 2012 lebt und arbeitet er in seinem Atelier Saralya in Landin.                                                                             © Judith Meisner                                                                                                                                                  

Dirk Friese, experimentelle Fotografie
http://www.hismalin.de/dirk.htmlshapeimage_1_link_0