Ausstellung

Laudatio

Für das 12. Havelländische Künstlersymposium schuf Thomas Jung „Das Duell“. Eine Art Scherenschnitt der beiden Kontrahenten  erscheint vor einer eisig wirkenden Morgensonne. Die Silhouetten sehen einerseits aus wie moderne Soldaten in Tarnanzügen und Stahlhelm, andererseits verweisen uns die uralten Pisotlen und Spitzenmanschetten in die Zeit der Krautentochter im späten 18. Jahrhundert. Duelle waren derzeit die übliche Praxis der Adeligen, mit einer Beleidigung umzugehen. Die Schießerei war in Preußen zwar verboten, wurden aber toleriert. Der betrogene Ehemann der Krautentochter, Elliot, rächte sich mit der Herausforderung zum Pistolenkampf im Morgengrauen an ihrem Liebhaber. Beiden  Kontrahenten passierte nichts, außer, dass der beleidigte Engländer in der adeligen Gesellschaft nicht mehr schief angesehen wurde.

Auch das Duell taucht in Fontanes Roman Effi Briest wieder auf. „Die Gesellschaft verachtet uns, und zuletzt tun wir es selbst und können es nicht aushalten und jagen uns die Kugel durch den Kopf." Lässt Fontane den Herausforderer Baron von Innstetten sagen und zeigt damit die ganze Ehrpusseligkeit der Preußen. Effis Ex-Liebhaber fällt, der Baron lässt sich scheiden und erzieht Effis kleine Tochter zu einem, braven, willenlosen Wesen. Effi selbst kehrt zu ihren Eltern zurück und stirbt.

Ein Bild aus glücklicheren Tagen zeigt Effi Briest vorm Schloss Hoppenrade träumend in einem Kahn. Zu diesem Bild wurde Thomas Jung durch den Film von 2009 inspiriert.

Im  Schloss spielten sich in der DDR ganz andere Geschichten ab. Es fungierte als Konsum, Kneipe und Klub.  Die Ostberliner Künstler um Heiner Müller und Katharina Thalbach kamen gern nach Hoppenrade um Party zu machen. Eine Vision dessen hat Thomas Jung malerisch in ein fröhliches, plakatives Werk umgesetzt.

Thomas Jung stammt aus dem Thüringischen Teil der Rhön in der Nähe von Eisenach und wuchs in Berlin-Treptow auf. In Weißrussland studierte er nicht nur Energetik, er promovierte auch – auf Russisch! Damals war er begeisterter Folk-Sänger und tourte mit mehreren Bands durch die Sowjetunion. Seit 2004 widmet er sich der Bildenden Kunst, der Malerei und der Holzbildhauerei. Gemeinsam mit seiner Frau Claudia gründete er 2009 das Projekt Landhaus Ribbeck. Neben der Kunst im Atelier gestaltet er den Garten des Anwesens und ist in der Küche ein Kochkünstler.